Mixed Methods Funktionen in MAXQDA

March 1

2017

10am – 5pm

(One hour lunch break)

German
Haus der Wirtschaft

Am Schillertheater 2
35039 Berlin

240 €

120 € reduced

students/PhD candidates

Überblick

Der Workshop startet mit einer kurzen Vorstellung und Vertiefung der Dokumentvariablen, welche ein zentrales Mittel für Mixed-Methods-Auswertungen mit MAXQDA darstellen. Im weiteren Verlauf werden wir häufig genutzte Mixed-Methods-Funktionalitäten von MAXQDA sowie die neuen Funktionen im Statistikmodul „Stats“ besprechen. Der Schwerpunkt liegt insbesondere auf folgenden Fragen:

  • Wie lassen sich Gruppenvergleiche mithilfe von Kreuztabelle und Segment-Matrix durchführen?
  • Wie lassen sich Codiermuster in der Konfigurationstabelle erkennen?
  • Wie lassen sich Ähnlichkeiten von Dokumenten bezüglich ihrer Codierungen und Variablenwerte bestimmen?
  • Welche Möglichkeiten bieten die „Joint Displays“ für die Integration von Daten?
  • Wie lassen sich mithilfe des Statistikmoduls „Stats“ Häufigkeitstabellen und Diagramme erstellen?
  • Wie kann das Statistikmodul „Stats“ die Auswertung qualitativer Daten eines MAXQDA-Projekts bereichern?

Durch abwechselnde Demonstrationsphasen und Übungszeiten haben Sie die Möglichkeit, die vorgestellten Funktionen an Beispieldaten auszuprobieren. Der Workshop ist interaktiv angelegt und bietet Möglichkeiten für Rückfragen.

Literaturempfehlung zur Vor- oder Nachbereitung des Workshops: Kuckartz, Udo (2014) Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren, Wiesbaden: Springer VS.

Mixed Methods

Inhalt

  • Einführung: Dokumentvariablen als zentrales Mittel für Mixed-Methods-Auswertungen mit MAXQDA
  • Kreuztabelle und Segment-Matrix: Codierungen für Subgruppen vergleichen
  • Konfigurationstabelle: Codiermuster erkennen
  • Ähnlichkeitsanalyse für Dokumente
  • Joint Displays: Integration qualitativer und quantitativer Daten
  • Das Statistikmodul “Stats”

Ziele

Nach dem Besuch dieses Workshops verstehen Sie den Nutzen von Dokumentvariablen für die Mixed-Methods-Analyse und können Häufigkeitstabellen und Diagramme mit „Stats“ erstellen. Sie können eine Kreuztabelle und eine Segment-Matrix für Gruppenvergleiche von Codierhäufigkeiten und Codierungen erstellen. Zudem sind Sie in der Lage, Codiermusster mithilfe der Konfigurationstabelle zu erkennen und haben einen Einblick in die Ähnlichkeitsanalyse für Dokumente sowie die Joint Displays erhalten. Sie können abschätzen, welche (Forschungs-)Fragen mit welchen Mixed-Methods-Funktionen beantwortet werden können.

Interessant für…

alle, die die Mixed-Methods-Funktionen von MAXQDA kennenlernen und einsetzen möchten.

Voraussetzungen

MAXQDA-Grundkenntnisse entsprechend den Inhalten des Workshops MAXQDA Starter Kompakt. Sie sollten zumindest mit der Oberfläche von MAXQDA vertraut sein, Dokumente einlesen, Datenmaterial codieren und codierte Segmente zusammenstellen können.

Basiswissen in Statistik erleichtert das Verständnis der Statistikfunktionen.

Notebook

Alle Teilnehmenden benötigen einen Computer, auf dem die aktuelle Version MAXQDA 12 „Analytics Pro“ (inkl. Stats-Modul) installiert ist. Hierzu lässt sich problemlos die 14 Tage voll funktionsfähige Demoversion von MAXQDA verwenden. Im Workshop stehen portable Lizenzen auf USB-Sticks zur Verfügung. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Computer die Systemanforderungen von MAXQDA erfüllt.

Trainer

Malte Hilker (M.A.) ist Soziologe und bei VERBI Software als Senior Manager in den Bereichen Customer Service und Support tätig. Zuvor hat er in mehreren Projekten Erfahrungen in der Nutzung von MAXQDA sowie der praktischen Anwendung (qualitativer) Methoden der Sozialforschung gesammelt, unter anderem als Mitarbeiter in einem deutsch-griechischen Forschungsprojekt zur Eurokrise.